Stress schädigt Herz

Forscher am Massachusetts General Hospital und der Harvard Medical School in Boston machten zum ersten Mal einen Mechanismus aus, der Einblick gewährt, wie Stress in der Lage ist dem Herz zu schaden. In einer prospektiven Studie mit 293 Patienten legten sie im Detail ein Zusammenspiel von stressbedingt vervielfachten Aktivitäten der Amygdala und einem gesteigerten kardiovaskulären Risiko an den Tag.

Eventuell Folgen von Stress sind  hoher Blutdruck und eine erhöhte Ausschüttung von Cortisol welches Diabetes begünstigen kann. Aber auch ungesundes Ausgleichsverhalten wie Ernährung, Alkohol und Rauchen sind vielfach eine Folge von Stress. Ob jedoch auch andere, eigenständige Abläufe von Bedeutung sind ist oftmals unklar. Stress steigert die Aktivität im Knochenmark und begünstigt Entzündungsprozesse das legen Tierstudien an den Tag.

Die Forscher untersuchten die Aktivitäten der Amygdala, dem Teil im Gehirn von dem die Wissenschaftler annehmen, dass er für Angst und Wut verantwortlich ist. Ebenso testen die Forscher bei den 238 Probanten auf Entzündungsprozesse. Dabei kam raus, dass subjektiv empfundener Stress für eine erhöhte Aktivität der Amygdala und für Entzündungsprozesse verantwortlich gemacht werden kann.

Lesen Sie dazu mehr im Ärzteblatt

Artikel zu der Studie:

© 2017 Verhaltenstherapie Falkenried MVZ GmbH

Please publish modules in offcanvas position.